Pop, Politik, Populismus“

Vor­trag mit Klaus Wal­ter und Felix Traut­mann

Frei­tag, 24. März, 19:30, Café KoZ

Nach Donald Trumps Wahl­sieg haben sich erwar­tungs­ge­mäß vie­le Pop­stars ent­setzt, empört und bestürzt geäu­ßert. Die Oba­mas pfleg­ten einen engen Umgang mit Pop, Barack gab sich als Fan von Chan­ce the Rap­per und Kendrick Lamar, Künst­le­rin­nen wie Nicki Minaj und Janel­le Monáe, Ste­vie Won­der und Usher gin­gen im wei­ßen Haus aus und ein, Michel­le begeis­tert in der Come­dy-Show »Car­pool Karao­ke« mit Gesangs­ein­la­gen und einem Rap mit Mis­sy Elliott.

Die Oba­mas impor­tier­ten Posen aus dem Pop und Soul in die Poli­tik und insze­nier­ten sich so selbst wie Pop­stars. Die Alli­anz aus Pop und Poli­tik pro­pa­gier­te dabei einen Wer­te­ka­non, nach dem kein Mensch wegen Haut­far­be, Geschlechts und sexu­el­len Orientie­rung dis­kri­mi­niert wer­den darf. Trump dien­te das wie­der­um als Vor­la­ge für die Feind­bild­kon­struk­ti­on einer Pop-und Polit-Eli­te, die mit ihrer poli­ti­cal cor­rec­t­ness die Bevöl­ke­rung schi­ka­niert.

Bedeu­tet die Wahl von Trump also auch den Nie­der­gang des Pop oder nur eine Ver­schie­bung sei­ner Rol­le? Klaus Wal­ter wird in sei­nem Vor­trag dem Ver­hält­nis von Pop und Poli­tik nach­ge­hen, dar­an anschlie­ßend wird Felix Traut­mann das „Popu­lä­re“ als gegen­wär­tig stark umkämpf­ten Bezugs­punkt zwi­schen Popu­lis­mus und cul­tu­ral poli­tics nach­zeich­nen.

Im Anschluss BARABEND mit Plat­ten