On Indispensable Principles for Critical Thinking“

Vor­trag von Didier Eri­bon mit einer Respon­se von Chris­toph Men­ke

Eröff­nungs­vor­trag der Ring­vor­le­sung Grund­ris­se kri­ti­scher Wis­sen­schaft. Model­le und Inter­ven­tio­nen

18. Okto­ber 2016, 18 Uhr (c.t), Cas 1.801

Aus­ge­hend von zen­tra­len Fra­ge­stel­lun­gen sei­nes 2009 erschie­ne­nen Werks «Retour à Reims» (dt. /Rück­kehr nach Reims/, 2016) wird Didier Eri­bon (Paris) im Rah­men des Eröff­nungs­vor­trags die dort ent­wi­ckel­te Ana­ly­se sozia­ler Herr­schafts­me­cha­nis­men ver­tie­fen und sys­te­ma­ti­sie­ren. In die­sem Zusam­men­hang wird er der Fra­ge nach der his­to­ri­schen wie sozia­len Kon­sti­tu­ti­on des Sub­jekts nach­ge­hen und zugleich die For­men poli­ti­schen Wider­stan­des gegen­über den ver­schie­de­nen Gestal­ten von Unter­drü­ckung unter­su­chen. Auf die­ser Grund­la­ge eröff­net Eri­bon die Dis­kus­si­on über die not­wen­di­gen Grund­sät­ze eines jeden Den­kens, das dem Anspruch gerecht wer­den möch­te, kri­tisch zu sein; Chris­toph Men­ke (Frank­furt) wird hier­auf ant­wor­ten.

(Vor­trag und Dis­kus­si­on wer­den in eng­li­scher Spra­che statt­fin­den.)